Seite 1 von 1

Dechsi und kein Ende in Sicht!

Verfasst: Mi., 16. Jun 2010, 16:59
von schneehase
Es ist so unendlich schade, dass der Dechsendorfer Weiher seit Wochen schon wieder mit Blaualgen verseucht ist.
Heute abend ist um 20:00 Uhr Bürgerversammlung im Freizeithaus Dechsendorf!! Auch unser geschätzter Bürgermeister wird anwesend sein.
Ich werde berichten...

Re: Dechsi und kein Ende in Sicht!

Verfasst: Fr., 18. Jun 2010, 16:47
von schneehase
Hallo zusammen,

ich war nun also am 16.06. im Freizeithaus in Dechsendorf und habe mich sehr über die geringe Beteiligung an dieser Veranstaltung gewundert. Ganze 60 - 70 Anwesende füllten zwar den kleinen Raum, ich hatte in Anbetracht des Themas aber doch mit mindestens 300-400 Interessierten gerechnet. Erst gestern habe ich dann den Artikel der Erlanger Nachrichten vom 15.06. gelesen, indem es wortwörtlich heißt:

.....treffen sich Oberbürgermeister Siegfried Balleis, Experten der Stadtverwaltung und Mitglieder der Bürgerinintiative "Rettet den Dechsendorfer" zu einer Besprechung."

Hallo - das war eine öffentliche Veranstaltung, zu der jeder kommen durfte. Vielen Dank für die Unterstützung liebe EN!!

Jedenfalls war der Ablauf schon fast vorhersehbar, zumindest für Insider, die die Politik unseres OB´s inzwischen kennen. Dieser Artikel in den EN von heute gibt die Ereignisse im Großen und Ganzen ganz korrekt wieder:
http://www.erlanger-nachrichten.de/arti ... =19&man=12

Das Schlimme ist, daß der Stadtrat die Umlaufleitung nicht nur 2001 beschlossen hat, sondern zusätzlich im Oktober 2008 eine sog. Expertenrunde u.a mit Innenminister Joachim Herrmann und dem Erlanger OB Langfristig auf eine Umlaufleitung setzten.
Zitat Balleis: " Im städtischen Haushalt für 2009, der - wie berichtet eh schon unter einer Lücke von acht bis zehn Millionen leidet - ist dafür kein Geld eingeplant. Das heißt, frühestens im Etat 2010, "allerspätestens 2011", so Balleis, können Mittel zur Verfügung stehen."

Nun hat die Stadt diese Mittel zwar immer noch nicht, die Frage ist aber, warum gibt es keine Zusage vom OB, daß die Umlaufleitung realisiert wird, sobald es der Stadt besser geht. Weiterhin stellt sich die Frage, was die Stadt mit dem Geld gemacht hat, daß sie z.B. beim Verkauf der zahlreichen Grundstücke im Röthelheimpark eingenommen hat.

Wenn ein Privatmann zu wenig Geld hat, muß er nicht nur sparen und kürzen, sondern auch schauen, wie er zu zusätzlichem Geld kommt.
Vorher bekommt auch ein Geschäftsmann z.B. keinen Kredit von der Bank. Mich würde interessieren, was die Stadt tut, um zusätzliche Einnahmequellen auf zu tun!?

Wenn sie sehentlich ein Naherholungsgebiet vor die Hunde gehen lässt, daß aus Nah und Fern viele Urlauber, Durchreisende und Einheimische angelockt hat, ist das der Weg in die falsche Richtung. Für die Gewerbetreibende wie der Campingplatz der normalerweise in den Sommermonaten aus allen Nähten geplatzt ist, aber auch der Bootsverleih, die Kioskbesitzer und die anliegenden Gasthäuser und Hotels hat der OB mit seinen Aussagen letzten Mittwoch einen Bärendienst erwiesen.

Ich kann nur eins sagen: Rettet den Dechsi!
Hier sollten wir alle an einem Strang ziehen, damit auch unsere Kinder und Enkel in diesem schönen Weiher schwimmen lernen können!

Beste Grüße
Bernd Jung

Re: Dechsi und kein Ende in Sicht!

Verfasst: Di., 9. Nov 2010, 17:14
von schneehase
Zum Leserbrief: Platz für Wintersport vom 16.10. in den Erlanger NAchrichten

Herr Schorr spricht mir und sicher vielen weiteren Bürgern Erlangens und Umgebung aus der Seele.
Nicht nur, daß die Stadt durch die "sinnlosen Experimente", den Dechsendorfer wieder algenfrei
zu kriegen, weit über 2 Millionen Euro verpulvert hat, sie weigert sich auch seit Jahren, die einzig
richtige Massnahme - nämlich den Bau einer Umlaufleitung - endlich in die Wege zu leiten. Und daß, obwohl der Stadtrat den Bau bereits 2001 genehmigt und abgesegnet hat! Nun spielt unserem Oberbürgermeister auch noch die finanzielle Schieflage der Stadt in die Karten.

Der Weiher ist inzwischen praktrisch leer (siehe Webcam auf www.segelgemeinschaft.de) und es ist abzusehen, daß
es den gleichen Verlauf nimmt, wie von Herrn Schorr für den letzten Winter beschrieben. Nachdem die Stadt ja auch kein Geld mehr für die Spritzeisflächen ausgeben kann, wird uns wohl nichts anderes Übrig bleiben, unsere Kufen an den Nagel zu hängen.

Wenn es aber ganz anders kommen sollte und die Stadt sogar den Dechsendorfer für Schlittschuhläufer freigeben sollte, dann bitten wir inständig darum, doch bitte auch das Eis zu räumen. Wenn schon das schwere Räumgerät nicht auf´s Eis darf, so doch sicher ein paar 1 Euro Jobber, denen man Schneeschaufeln in die Hand drücken könnte. Das letzte Mal mußte man nämlich sein Eishockeyfeld, bzw. die Eislaufbahn selber vom Schnee befreien!

Re: Dechsi und kein Ende in Sicht!

Verfasst: Mi., 26. Jan 2011, 11:34
von Florbe
Kann mich noch daran erinnern, dass das im Gespräch war, habs aber irgendwie aus den Augen verloren und erst wieder dran gedacht, als ich den BEitrag hier sah.... Wie ist das nun eigtl ausgegangen? Was wird geschehen, wenn wir in diesem Sommer wieder das gleiche Problem haben?

Re: Dechsi und kein Ende in Sicht!

Verfasst: Mo., 23. Mai 2011, 12:03
von schneehase
Solange die Stadt kein Geld in die Hand nimmt (und das wird in den nächsten Jahren sicher nicht passieren), um endlich die Umlaufleitung und diverse Wasserschutzmaßnahmen zu starten, müssen wir wohl zu jeder Badesaison mit den Blaualgen rechnen.
Es wäre doch eine Idee, der Stadt den Weiher langfristig abzupachten und mit einigen Investoren da richtig was auf die Beine zu stellen.
Wenn ich mir z.B. die beiden Kioske ansehe, kommen mir jedesmal die Tränen. Die Toiletten sind ohne Papier, die Fertigstellung der Außendusche zieht sich, der Rasen wird nur sporadisch gemäht, der Bootsverleih bricht bald auseinander usw. usw.
Selbst die Algen im Badebereich werden einfach im Wasser gelassen, statt wenigsten hier mal sauber zu machen, um die Attraktivität zu erhöhen.

Ich verstehe es nicht!