Erhaltung hist. Erbe Bismarckstr./ Lorlebergplatz

Antworten
RS2010
Beiträge: 140
Registriert: Fr., 7. Mai 2010, 21:42

Erhaltung hist. Erbe Bismarckstr./ Lorlebergplatz

Beitrag von RS2010 » Di., 26. Aug 2014, 20:55

Für die Erhaltung des historischen Erbes der Bismarckstraße und des Lorlebergplatzes

Die 1886 entstandene Konzeption von Bismarckstraße und Lorlebergplatz repräsentiert die erste eigenständige Entscheidung der Erlanger Stadtplanung im Rahmen der gründerzeitlichen Stadterweiterung.

Ein kreisrunder Platz wurde als Gegenpol zur Barockstadt geschaffen. Er verbindet als ein Gelenk die als Gartenstraße (mit Vorgärten und Bäumen) konzipierte Universitätsstraße mit der als Sichtachse absichtlich ohne Bäume angelegten Bismarckstraße, die den Blick aus der Stadt auf die Landschaft (Rathsberg) freigibt

Bisher bestand allgemeine Übereinstimmung darüber, dass dieses historische Erbe besonders schützenswert ist, und so stehen Bismarckstrasse und Lorlebergplatz in ihrer gegenwärtigen Form auch unter Denkmalsschutz (Ensemble Bismarckstrasse E 5 62 000 4).

Gesäumt wird die Straßenanlage von einem in Franken einzigartigen, einheitlichen Ensemble von Neurenaissance-Mietshäusern, die zu einem der wenigen architektonischen Höhepunkte der Stadt Erlangen zählen. Die Denkmalsliste führt hier 28 Einzeldenkmale auf, einschließlich der schützenswerten Garteneinfriedungen und Hofeinfahrten, mehr als in fast allen anderen Straßen unserer Stadt.

Die Unterzeichner wenden sich gegen die völlige Umgestaltung von Platz und Straße und sprechen sich für die Erhaltung des historischen Erbes aus:

Denkmalsschutz nicht nur für Häuser, sondern für das ganze Ensemble
Mieter und Eigentümer erhalten 28 Einzeldenkmale mit hohem Aufwand. Der Schutz des architektonischen Erbes darf sich nicht auf
Gartenzäune, Fassaden und Fenster beschränken.

Kreisverkehr und Straßenbreite nicht durch Y-Kreuzung und Bäume zerstören
Für den Erhalt des Kreisverkehrs als Gelenk zwischen Gartenstraße (Universitätsstraße) und lichtdurchfluteter Sichtachse mit freiem Blick auf Architektur und Natur (Rathsberg). Der bestehende Platz kann mit einfachen Mitteln erlebbar werden.

Keine weitgehende Vernichtung von Parkplätzen
Fallen wie geplant 1/3 der Parkplätze weg, ist das zum erheblichen Nachteil von Anwohnern und Gewerbetreibenden. Zudem verschärft sich die Situation durch Wegfall der 44 Lehrerparkplätze am MTG.

Keine Fahrbahnverengung mit Verkehrskollaps
Die geplante Verengung der Fahrbahnen nimmt insbesondere im morgendlichen Lieferverkehr den Verkehrskollaps billigend in Kauf. Busse im Stau verschlechtern die Akzeptanz des öffentlichen Nahverkehrs und erhöhen Lärm und Emissionen.

Verkehrsberuhigung Ja - aber nicht mit der Brechstange
Bereits die veränderte Ampelschaltung reduziert das Verkehrsaufkommen deutlich. Weitere einfache Maßnahmen sind denkbar.

Keine großen Freiflächen für Außengastronomie-gegen Gastrofizierung und Lärm
Schon jetzt ist nächtlicher Lärm problematisch. Der Entwurf schafft große neue Gastronomiezonen, die eine nächtliche Partykultur mit Lärm/ Schmutz begünstigen.

Für ein intelligentes Verkehrskonzept
Ein Verkehrskonzept, das alle Autos durch Schiller- u. Loewenichstrasse am MTG vorbei leitet, wird von den Anwohnern als unfair und als ungleiche Verteilung der Lasten empfunden (vgl. Anhang 2). Wir wünschen ein schlüssiges Verkehrskonzept unter Einschluss der Kreuzung Bismarck-, Glück-, Schillerstraße.

Die Situation des Einzelhandels verbessern - den Strukturwandel vorhersehen
Der Entwurf verschlechtert die ohnehin katastrophale Situation des Einzelhandels (vgl. Anhang 3) und durch den Wegzug der philosophischen Fakultät wird die Struktur der Bismarckstraße nachhaltig verändert.

Die Unterzeichner fordern den Stadtrat auf, den Lorlebergplatz und die Bismarckstraße in den gegenwärtigen Dimensionen zu erhalten.

Orte mit hoher Aufenthaltsqualität befinden sich in der Nähe: Aromagarten, Palmsanlage, Schwabachanlage, Bleiche, Bohlenplatz, Schlossgarten.

Die gesparten Steuergelder sollten an anderer Stelle sinnvoll eingesetzt werden.

Der einzigartige Charme des Gesamtkonzeptes sollte auch im 21. Jahrhundert bewahrt bleiben, aber für historische Herausforderungen
und die Erstellung eines Denkmals sind bereits Spendegelder vorhanden.

Für die Initiative mitgeteilt von Rudolf Sponsel
http://www.sgipt.org/regional/Erlang/LorBis0.htm
Dateianhänge
LorbergK.jpg
Historische Graphik Lorlebergplatz
LorbergK.jpg (112.37 KiB) 25653 mal betrachtet

RS2010
Beiträge: 140
Registriert: Fr., 7. Mai 2010, 21:42

Re: Erhaltung hist. Erbe Bismarckstr./ Lorlebergplatz

Beitrag von RS2010 » Do., 5. Feb 2015, 12:24

Petition weg mit der Straßenausbaubeitragssatzung

https://www.openpetition.de/petition/on ... gs-satzung

Bemerkung: die an der BürgerIn-Vorbei-Planer der Stadt werden keine Ruhe geben, ihre Ziele mit der Lorleberg/Bismarckstraßen-"Sanierung" durchzusetzen. Die BürgerInnen sollten also wachsam bleiben.

Man kann aber ungeachtet dessen darüber nachdenken, ob der Straßenausbaubeitrag noch zeitgemäß ist. Meines Wissens gibt es den z.B. in Baden-Württemberg gar nicht. Nun gibt es eine Petitions-Initiative, die Straßenausbausatzung ganz zu streichen.

Rudolf Sponsel, Erlangen (Stubenlohstraße)

Antworten